Wichtige Infos wegen Corona

Weisheitszähne

Während die anderen Zähne früher erscheinen und sich bereits ausrichten konnten, ist für die zuletzt wachsenden Weisheitszähne bei vielen Menschen nicht genug Platz vorhanden. Die Folge: Weisheitszähne liegen häufig verlagert im Knochen und können sich nicht normal entwickeln.

Das Entfernen von Weisheitszähnen ist die beste Methode, um Entzündungen, Komplikationen und Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Es handelt sich hierbei um einen Routineeingriff, der meist unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden kann. Bei Bedarf ist auch eine Vollnarkose oder eine zusätzliche Hypnose möglich.

Manchmal liegen Weisheitszähne sehr nah am Unterkiefernerv. Dann ist es gut, zur genauen Lagebestimmung ein dreidimensionales Röntgenbild zu erstellen. Damit wird das Risiko einer Nervverletzung verkleinert.

Bei Jugendlichen ist es häufig sinnvoll, die Weisheitszähne zwischen dem 15. und 18. Lebensjahr zu entfernen, bevor die Wurzeln fertig gewachsen sind. Dann ist das Risiko einer Nervverletzung deutlich kleiner. Außerdem kann dann das Ergebnis der Zahnspangenbehandlung, wenn eine erfolgte, erhalten werden und die Zähne werden nicht durch die Weisheitszähne wieder zusammengeschoben.

Liebe Patienten!

Bevor Sie in unsere Praxis kommen, möchten wir uns absichern, dass Sie diese Fragen mit NEIN beantworten können:

  • Waren Sie in den letzten zwei Wochen verreist?
  • Hatten Sie in den letzten zwei Wochen Kontakt zu einer Person, die infiziert oder auch nur möglicherweise infiziert ist?
  • Hatten Sie in den letzten zwei Wochen oder haben Sie aktuell Fieber, Halsschmerzen, Husten oder andere Erkältungssymptome?
  • Wurde in den letzten zwei Wochen ein Corona-Test bei Ihnen abgenommen und Sie warten noch auf das Ergebnis?

Wenn Sie bei einer der Fragen mit JA antworten müssen, verschieben Sie bitte Ihren Termin bei uns.
Wenn Sie sich unsicher sind, rufen Sie uns an, bevor Sie sich auf den Weg machen.

Vielen Dank und bleiben Sie gesund.
Ihr Praxisteam

weiter Infos finden Sie hier